Normen für Notausgänge- und Panikverschlüsse

Fluchttürsysteme sind seit dem 1. April 2003 in Europa einheitlich geregelt. Für unterschiedliche Einsatzgebiete sind verschiedene Verschluss-Systeme und dazu verschiedene Normen massgebend. Die Türen müssen sich nach aussen hin öffnen. Es gelten zwei Fluchttürsysteme:
DIN EN 179Notausgangs-Türverschlüsse mit Drücker oder Stossplatte
Gilt für Verschlüsse an Türen und Rettungswegen, wo Notsituationen entstehen können. Die Ausgänge und ihre Beschläge sind den Menschen im Gebäude vertraut (z.Bsp. Bürogebäude ohne Publikumsverkehr).
An den Drücker gelten hinsichtlich Form und Dimension besondere Anforderungen.
So muss das freie Ende des Drückers zur Türoberfläche hin zeigen, um ein Verletzungsrisiko
oder ein Hängenbleiben von Personen mit der Kleidung zu vermeiden.
DIN EN 1125Antipanik-Türverschlüsse mit horizontaler Betätigungsstange
Gilt für Verschlüsse an Türen und Rettungswegen, wo Paniksituationen entstehen können. Die Ausgänge und ihre Beschläge sind nicht allen Menschen im Gebäude vertraut (z.Bsp. Ausgangstüren in öffentlichen Gebäuden).
Zwingend vorgeschrieben sind Stangengriffe oder Druckstangen, die über die gesamte Türbreite
gehen. Diese sind auf der Fluchtseite der Türe anzubringen, während die Aussenseite mit
entsprechenden Drücker-, Knopf- oder Blindschildern zu bestücken ist. Eine durchgehende
Verschraubung sorgt für zusätzliche Sicherheit.
CE-ZeichenSchloss-System und Sichtbeschläge müssen nach der entsprechenden Norm gemeinsam geprüft und zertifiziert sein, können aber getrennt ausgeschrieben und geliefert werden. Diese Teile werden mit einem CE-Zeichen und einem Prüfkennzeichen (DO-Nummer) ausgestattet. Der Zertifikatsinhaber des Schloss-Systems ist verantwortlich für die CE-Kennzeichnung auf dem Schloss-Stulp. Aussenbeschläge und Montagezubehör sind ebenfalls Bestandteil der Prüfung.
Ein hilfreiches Dokument zur Veranschaulichung dieser Thematik finden Sie als PDF in unserem eShop. Suchbegriff: "Panik"
DIN EN 179 DIN EN 1125